Straße bis zum Horizont

Krankenfahrstuhl Versicherung

In Deutschland müssten Rollstühle, oder auch Krankenfahrstühle bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 6 km/h nicht extra versichert werden. Wie schaut es aber aus, wenn die bauartbedingt Höchstgeschwindigkeit höher als 6 km/h ist? Dann benötigen Sie eine so genannte Krankenfahrstuhl Versicherung, welche in Form von Versicherungskennzeichen von den Versicherungsunternehmen angeboten werden.

Was ist ein Versicherungskennzeichen?

Versicherungskennzeichen kennt man zum Beispiels von Moped´s oder Mofa´s. Die Kennzeichen für eine Krankenfahrstuhl Versicherung bekommt man in der Regel bei Versicherungsagenturen oder bei Banken. Auch im Internet kann man eine Krankenfahrstuhl Versicherung abschließen. Dabei ist die Haftpflichtversicherung obligatorisch. Diese steht für Schäden ein, welche Sie während des Betriebes des Krankenfahrstuhls Dritten zufügen. Daneben bieten manche Versicherungsunternehmen auch eine Teilkaskoversicherung für Krankenfahrstühle an. Diese entschädigt zum Zeitwert z.B. bei Diebstahl oder Brand des Rollies. Die Versicherung ist jeweils vom 01.03 eines Jahres bis zum 28/29. Februar des nächsten Jahres gültig. Dabei ändert sich die Farbe des Kennzeichens jährlich.





Wenn der Krankenfahrstuhl langsamer als 6 km/h schnell ist?

Dann benötigen Sie keine Krankenfahrstuhl Versicherung. Die Privathaftpflicht tritt dann in der Regel für Schäden ein, welche Dritten zugefügt werden. Es empfiehlt sich aber, dem Privathaftpflichtversicherer anzuzeigen, sobald ein Rollstuhl in Betrieb genommen wird. Diese Verpflichtung ergibt sich aus der Anzeigepflicht aufgrund einer Gefahrerhöhung dem Versicherungsunternehmen gegenüber.